Ihre Ausbildung

zum Staatlich geprüften Sozialassistent / zur Staatlich geprüften Sozialassistentin


Deine Ausbildung zum/zur  Sozialassistent/-in

Die Ausbildung zur Sozialassistentin/zum Sozialassistenten dauert zwei Jahre.

 

Sie gliedert sich in fachtheoretische und fachpraktische Anteile, die an der Berufsfachschule vermittelt werden, sowie in 4 Praktika (je Ausbildungsjahr zwei Praktika) in Kinder- und Jugendeinrichtungen, in Krankenhäusern, Pflege- und Behinderteneinrichtungen.

 

Wenn Sie das Abitur oder Fachabitur nachweisen, kann die Ausbildung um bis zu 1 Jahr verkürzt werden.



Die Berufspraktische Ausbildung

Ihre berufspraktische Ausbildung (Praktikum) findet in Einrichtungen (z.B. Kindertagesstätten, Jugendheimen, Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe, Seniorenheimen, Heimen und Werkstätten für Behinderte, Krankenhäusern etc.) außerhalb der Berufsfachschule statt.

 

Während Ihres Praktikums werden Sie durch einen Praxisanleiter Ihrer Praktikumseinrichtung und durch eine Lehrkraft unserer Berufsfachschule betreut.

Praktikum

Wochen

Ausbildungsjahr 

Kinder- und Jugendhilfe

5

1/2

Behindertenhilfe

5

1/2

Pflege

5

1/2

Blockpraktikum (Arbeitsfeld nach Wahl)

5

2

 



Die Prüfung

Abschlussprüfung der Sozialassistenten

Ihre Abschlussprüfung besteht aus drei Teilen:

  • einer schriftlichen Prüfung
  • einer mündlichen Prüfung und
  • einer praktischen Prüfung (berufspraktische Aufgabe und Fachgespräch in der Praxiseinrichtung)


Ihr Abschluss

Nach dem ersten Ausbildungsjahr erhalten Sie ein Versetzungszeugnis als Jahreszeugnis (ausreichende Leistungen in allen Fächern/Lernfeldern oder Ausgleich von max. einmal Note „5“ vorausgesetzt).


Mit erfolgreichem Abschluss Ihrer Ausbildung erhalten Sie ein Abschlusszeugnis und damit das Recht die Berufsbezeichnung: „Staatlich geprüfte Sozialassistentin“ oder „Staatlich geprüfter Sozialassistent“ zu führen.


weiterführende Ausbildungen

Im Anschluss an die Ausbildung zur Sozialassistentin/zum Sozialassistenten können Sie eine weiterführende Ausbildung zur „Staatliche anerkannten Heilerziehungspflegerin“/zum „Staatlich anerkannten Heilerziehungspfleger“ oder zur „Staatliche anerkannten Erzieherin“/zum „Staatlich anerkannten Erzieher“ beginnen.


Schulgeld und finanzielle Förderung

finanzielle Förderung

Als Schule in freier Trägerschaft erheben wir Schulgeld in Höhe von monatlich 60 EUR.

 

Finanzielle Förderung

Als Schüler der Berufsfachschule können Sie einen Anspruch auf Förderungen (z.B. BAföG) haben. Näheres über die verschiedenen Fördermöglichkeiten erfahren Sie hier.


Weitere Bildungsangebote

mediCampus - Ausbildung in den Gesundheitsfachberufen
Ausbildung und Weiterbildung in den Bereichen: Altenpflege, Gesundheits- und Krankenpflege, Rettungsdienst
Ausbildung und Weiterbildung in den Bereichen: Altenpflege, Gesundheits- und Krankenpflege, Rettungsdienst
Berufsbildende Schule "Gerd Condé"
Berufsvorbereitungsjahr (BVJ) - Berufsgrundbildungsjahr (BGJ) - Berufsschule und Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme (BvB)
Berufsvorbereitungsjahr (BVJ) - Berufsgrundbildungsjahr (BGJ) - Berufsschule und Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme (BvB)
fuu-sachsen - Zentrum für Weiterbildung
Meisterlehrgänge - Umschulungen - Weiterbildungen
Meisterlehrgänge - Umschulungen - Weiterbildungen
J.-A.-Stöckhardt-Gymnasium
Berufliches Gymnasium (Wirtschafts-wissenschaft, Ernährungswissenschaft, Gesundheit u. Sozialwesen) Fachoberschule für Wirtschaft und Kolleg (Abitur nachholen)
Berufliches Gymnasium (Wirtschafts-wissenschaft, Ernährungswissenschaft, Gesundheit u. Sozialwesen) Fachoberschule für Wirtschaft und Kolleg (Abitur nachholen)